Mittwoch, 16. November 2016

Gedanken zum Existenzialismus und dem Menschsein


Leben wir in einer sinnentleerten Welt oder sind wir lediglich auf dem Höhepunkt des Existenzialismus angekommen? Vielleicht kann man von einer Entwicklung sprechen, in der sich die Menschheit intuitiv der Absurdität ihres Seins bewusst geworden ist. Das scheint mir eine positivere Deutung zu sein als die, dass die Menschheit verblödet und abgestumpft ist. Aber wenn nichts einen Sinn hat, sollte man sich dann nicht bemühen, allem einen Sinn zu geben? Oder sollte man kapitulieren und sich die eigene Unbedeutsamkeit eingestehen und die eigene Existenz als das akzeptieren, was von uns nach unserer Lebenszeit übrigbleibt: Nichts?
Mir persönlich gelingt die Reduktion des Lebens auf diese Trostlosigkeiten nicht so gut. Vielleicht klappt das besser in düsteren Pariser Bistros. Heutzutage gibt es eine grosse Masse an Menschen, die sich nur wenige Gedanken über die eigene Existenz oder die Sinnhaftigkeit des Lebens macht. Vielleicht war das schon immer so, dass ein Grossteil der Menschen alles als gegeben nimmt und sich gar nicht damit belastet, darüber nachzudenken. Dann gibt es noch eine intellektuelle Minderheit, die sich eingehend mit diesen Themen beschäftigt. Akademiker, Philosophen und grosse Denker. Diese Menschen haben eigene Kategorien und Begriffe, sowie Konzepte und Theorien um sich darüber auszutauschen und um die Gedanken dazu zu formulieren und zu entwickeln. Ich gehöre zu keiner der beiden Gruppen. Mir fehlen einerseits die Stumpfheit und die Ignoranz, um solche Gedanken zu unterdrücken, andererseits fehlt mir das formelle und intellektuelle Rüstzeug, um mich auf höchstem Niveau damit zu befassen. Diese Einsicht entmutigt mich aber keineswegs. Es bestärkt mich eher darin einen Mittelweg zu finden, eine allgemein verständliche Auseinandersetzung mit dem Menschsein und dem Leben. Weniger vergeistigt als wissenschaftliche Philosophie, aber auch weniger banal als die Sprüchlein auf Zuckertüten oder die pseudotiefschürfenden Hashtags auf Instagram.

Keine Kommentare:

Kommentar posten